Mittwoch, 26. März 2014

Rezension - Jägermond - Im Auftrag der Katzenkönigin

Autorin: Andrea Schacht

Titel: Jägermond - Im Auftrag der Katzenkönigin

Genre: Fantasie

Version: eBook und Broschiert

erschienen: 10. Dezember 2012

Seiten: 416

Altersempfehlung: Jugendliche und Erwachsene

Verlag: Penhaligon 


Die Autorin Andrea Schacht war lange Jahre als Wirtschaftsingenieurin und Unternehmensberaterin tätig, hat dann jedoch ihren seit Jugendtagen gehegten Traum verwirklicht, Schriftstellerin zu werden. Ihre historischen Romane um die scharfzüngige Kölner Begine Almut Bossart gewannen auf Anhieb die Herzen von Lesern und Buchhändlern. Mit »Die elfte Jungfrau« kletterte Andrea Schacht erstmals auf die SPIEGEL-Bestsellerliste, die sie seither mit schöner Regelmäßigkeit immer neu erobert. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Katzen in der Nähe von Bonn.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Eigentlich ist die manchmal etwas tapsige Katze Che-Nupet der Ansicht, dass sie bereits genug Abenteuer erlebt hat. Immerhin war sie maßgeblich daran beteiligt, die Intrigen des ruchlosen Imhotep zu durchkreuzen. Doch nun wird Che-Nupet erneut aus dem magischen Katzenreich Trefélin in die Welt der Menschen geschickt. Es soll ein ruhiger, gemütlicher Ausflug werden. Sie ahnt nicht, dass sie und ihre Freundinnen dort bereits von dem hinterhältigen Kater Shepsi erwartet werden, bis es für eine von ihnen zu spät ist. Doch niemand sollte sich von Che-Nupets zur Schau getragener Gemütlichkeit täuschen lassen. Ihr Zorn kann schrecklich sein!

Meine Meinung:
Ach, was war es wieder schön! Nachdem ich vor kurzem das Buch  "Jägermond - Im Reich der Katzenkönigin" gelesen hatte, konnte ich nun das nächste Buch der Serie lesen. Es hat mich gefreut, dass die beiden, die ich am allerliebsten mochte, wieder eine Hauptrolle im Buch hatten, die Katze Che-Nupet und die junge Frau Felina. Es ist so wunderschön über deren Freundschaft zueinander zu lesen. Schnuppel, wie Feli die Katze liebevoll nett, versteht es wunderbar sich zu verstellen, aber sie hat es auch nicht leicht. In diesem Buch habe ich mehr über ihr Leben und ihre Familie erfahren. Die Katze wird von vielen unterschätzt und von einigen sogar sehr schlecht behandelt. Sie tat mir richtig leid. Aber Feli kennt sie sehr gut und weiß auch, wie sie ihr helfen kann. Überhaupt hat sich Feli ganz toll weiter entwickelt. Ebenso Finn, der im ersten Buch ein besonderes Abenteuer erleben durfte. Ich habe mich gefreut, alte Bekannte wieder "zu treffen" und neue Personen kennen zu lernen. Die meisten waren mir auch sehr sympathisch.
Eigentlich sollte Schnuppel nur zwei Hofdamen der Katzenkönigin begleiten, die bei den Menschen Kopftücher besorgen sollten. Aber daraus wurde ein spannendes Abenteuer, in dem Feli wieder die Möglichkeit bekommt, das Katzenreich Trefélin zu besuchen. Dabei macht sie eine ganz besondere Erfahrung und erlebt Eindrucksvolles.
Andrea Schacht hat es wieder verstanden, die Geschichte spannend zu schildern. Ungerne habe ich das Buch zur Seite gelegt, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und vor allem wie es endet.
Dabei kann ich dann auch erwähnen, dass das Ende des Buches Hoffnung auf ein weiteres macht. Die Autorin hat auch diesmal alles so wunderbar beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, ebenfalls im Katzenreich zu sein. Ich konnte mir alles so richtig vorstellen. Die Landschaft und auch die Katzen hatte ich immer vor Augen. Toll fand ich die Schilderung, wie Feli sich gefühlt haben muss, aber mehr verrate ich dazu nicht.
Dieses Buch ist nun das dritte über die Katzen von Trefélin und ich finde, man sollte schon die anderen vorher lesen, denn dann kann vieles besser verstanden und nach vollzogen werden.
Das Buchcover finde ich genau passend zur Geschichte, hätte ich es auf einem Büchertisch entdeckt, ohne die anderen zu kennen, wäre es von mir sicher neugierig betrachtet worden.

Fazit:
Auch dieses dritte Buch kann ich ohne Bedenken weiter empfehlen. Ich selber werde nun aufpassen, ob es ein weiteres geben wird, denn das lasse ich mir nicht entgehen.


Rezension - Chaos auf High Heels

Autorin: Jennifer Crusie

Titel: Chaos auf High Heels

Genre: Humor

Version: Taschenbuch

erschienen: 1. April 2014

Seiten: 300

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Mira Taschenbuch



Bereits an der Universität beschäftigte die Autorin Jennifer Crusie sich mit den vielfältigen Aspekten romantischer Literatur. Ihre erfolgreichen Bücher, von denen einige für den RITA Award nominiert und von dem Romantic Times Magazine ausgezeichnet wurden, begeistern durch eine gelungene Mischung aus Humor und Romantik.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Undercover-Agent Alec Prentice glaubt, Dennie Banks sei kriminell. Zwar ein sexy Hingucker mit toller Figur und sinnlichen Lippen, trotzdem: kriminell. Journalistin Dennie Banks dagegen denkt, Alec sei ein kompletter Trottel, neben dem ihr Yorkshireterrier Walter wie Einstein wirkt. Ständig kreuzt Alec ihren Weg im Hotel, in dem sie auf ein Interview hofft! Als hätte er nichts Besseres zu tun, als sie zu einem Glas Wein einzuladen. Aber ohne Alec kein Kontakt und ohne Kontakt kein Interview, also sagt sie Ja – zu dem Glas Wein. Dabei ist ihr sonnenklar, dass hier keiner niemandem vertrauen kann. Oder doch, Schätzchen?

Meine Meinung:
Ab und zu gehe ich gerne in die Komödie und amüsiere ich bei der kurzweiligen Unterhaltung. Dieses Buch könnte ich mir sehr gut als Vorlage für ein lustiges Stück vorstellen. Der Zuschauer und hier der Leser weiß, wer die einzelnen Personen sind und hat Spaß daran, welche Schlüsse die anderen Beteiligten immer aus dem Verhalten der anderen ziehen. Außerdem wäre es eine sehr temporeiche Verwechslungskomödie.
Ich hatte beim Lesen dieses Buches sehr viel Spaß und musste oft laut lachen.
Alec, der einen Ganoven auf frischer Tat erwischen will, stellt sich extra dumm und macht bei Dennie nicht den besten Eindruck. Dennie möchte ein für ihre Karriere sehr wichtiges Interview führen und braucht dabei die Hilfe von Alec. Die Dialoge der beiden sind sehr erfrischend. Ich verrate hier nicht zuviel, wenn ich etwas zitiere, denn im Klappentext wird dieser Dialog auch erwähnt. Beide sitzen im Restaurant und bringen den Kellner zur Verzweiflung: "Was für einen Wein möchtest du?" "Beeindrucke mich mit deiner Expertise." "Wir nehmen Rot." "Ich bin beeindruckt."
Aber auch die anderen Darsteller in diesem Buch sind so treffend beschrieben, sogar den Ganoven konnte ich etwas leiden. Wer nun glaubt, dass dieses Buch nur oberflächlich ist, liegt falsch. Denn es gibt auch noch andere Situationen, Entscheidungen, die getroffen werden müssen und es fällt allen nicht immer leicht. Es zeigt einen schon auf, wie schnell man sich Meinungen anderer anschließt und wie leicht man sich doch beeinflussen lässt.
Im Vorwort schreibt die Autorin, dass die Liebesgeschichte das Herzstück dieses Buches ist und sie Spaß beim Schreiben hatte. Sie hofft, dass die Leser ebenso viel Spaß beim Lesen haben werden. Wenn ich könnte, würde ich ihr gerne antworten, dass ich mich köstlich amüsiert habe.

Fazit:
Das war mal wieder ein Buch, das ich gerne gelesen habe und dabei auch noch viel Spaß hatte. Ich kann es jedem nur empfehlen, wer nach leichter Lektüre sucht, die auch etwas Tiefgang hat. Achtung Leser werden diese Anspielung später verstehen.

Ich danke BloggDeinBuch dafür, dass ich das Buch vorab lesen und rezensieren durfte




Sonntag, 16. März 2014

Rezension - Bob und wie er die Welt sieht


Autor: James Bowen

Titel: Bob und wie er die Welt sieht

Genre: immer noch schwer einzuordnen: Biografie?

Version: eBook, Taschenbuch und Hörbuch

erschienen: 13. März 2014

Seiten: 240

Altersempfehlung: Jugendliche und Erwachsene



Info über den Autor und Kurzbeschreibung:
Seit Bob da ist, hat sich mein Leben sehr verändert. Ich war ein obdachloser Straßenmusiker ohne Perspektive und ohne eine Idee, was ich aus meinem Leben machen sollte. Nun stehe ich wieder mit zwei Beinen auf der Erde, ich habe die Vergangenheit hinter mir gelassen, aber ich weiß nicht, was die Zukunft bringen wird. Ich brauche wohl immer noch Unterstützung, um auf meinem Weg zu bleiben. Zum Glück steht mir Bob mit seiner Freundschaft und seiner Klugheit zur Seite.
Die wunderbare Geschichte der Freundschaft zwischen James und seinem Kater wurde mit "Bob, der Streuner" zum Welt-Bestseller. In seinem neuen Buch erzählt James, wie Bob ihm in harten Zeiten und selbst in lebensgefährlichen Situationen immer wieder den Weg weist.

Meine Meinung:
Es ist eigentlich kaum zu glauben, dass Bob ein normaler Kater ist und nicht von jemandem geschickt wurde. Schließlich kennt der Leser reichlich Bücher, wo ein Engel vom Himmel geschickt wird und Menschen auf Erden hilft. Warum soll nicht auch ein Kater geschickt werden. Ich hätte dieses Buch auch in "modernes Märchen" einordnen können.
Deshalb ist die Geschichte von Bob und James noch faszinierender, denn sie ist Wirklichkeit und es macht so viel Spaß auch das zweite Buch über die Beiden zu lesen. Im ersten Buch habe ich die beiden kennen und lieben gelernt. Und mich hat es gefreut, dass es ein weiteres Buch gibt, denn nun will ich ja auch wissen, wie es mit beiden weitergeht. Inzwischen gibt es unter anderem ja eine Seite bei Facebook und dort kann sich der interessierte Leser informieren, was die beiden so treiben. Aber mir hat es trotzdem gefallen, alles auch Sicht und mit den Worten von James zu erfahren. Er hat ja doch oft gezweifelt, ob er der richtige Begleiter für Bob ist, aber wie er dann auch feststellt, Bob hat sich James ausgesucht und Bob weiß, was er will.
Leider gibt es immer noch oder jetzt vielleicht sogar noch mehr Menschen, die ihnen nicht wohl gesonnen sind. Aber wie James auch schreibt, auf der Straße ist jeder sich selbst der nächste und muss sehen, dass er klar kommt. Schade nur, dass James dadurch immer wieder Ärger bekommt. Bis das Selbstbewusstsein von James so richtig gut ist, dauert es wohl noch eine Weile, aber Bob hilft ihm und ich drücke beiden die Daumen, dass sie noch eine sehr lange Zeit zusammen sein können.
Ich werde auf jeden Fall bei meiner nächste Reise in London die Augen offen und nach beiden Ausschau halten.
Ich muss zwar gestehen, dass mir das erste Buch besser gefallen hat, aber das zweite möchte ich nicht missen. Im inneren Teil dieses Buch sind Bilder von beiden und das gefällt mir sehr gut. Natürlich hat mich das Cover sofort angesprochen, wo ich doch ein großer Londonfan bin.

Fazit:
Ich möchte dieses Buch gerne allen Lesern empfehlen, man muss nicht Katzenliebhaber sein und auch nicht Londonfan. Es ist eine so wunderschöne Geschichte, die jeder kennen sollte.

Samstag, 15. März 2014

Rezension - Freiheit für Anfängerinnen



Autor: Daniel Oliver Bachmann

Titel: Freiheit für Anfängerinnen

Genre: Roman

Version: eBook

erschienen: 20. Januar 2014

Seiten: 146

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dotbooks - Der eBook-Verlag
zu kaufen: klick hier


Daniel Oliver Bachmann, geboren 1965 in Schramberg, ist leidenschaftlicher Weltenbummler und Autor zahlreicher Romane, Erzählungen, Reiseberichte und Drehbücher. Ist er gerade nicht quer durch Afrika, Amerika oder Europa unterwegs, dreht der Absolvent der Filmakademie Baden-Württemberg entweder Filme, z.B. für das ZDF und für ARTE, oder verschanzt sich in einer einsamen Hütte im Schwarzwald, um zu schreiben. Daniel Oliver Bachmann erhielt für sein Schaffen zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Münchner-Kurzgeschichten-Literaturpreis, den Georg-Sand-Literaturpreis und den Literaturpreis der Akademie Ländlicher Raum.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Jedes Mal, wenn ich zurückstoße, kracht der Rolls Royce gegen die Felswand. Doch darauf kann ich jetzt keine Rücksicht nehmen. Ich habe schon auf viel zu viel Rücksicht genommen.
Man sagt es nicht gerne, aber Theo war ein Schwein. Nicht nur, dass er den 50. Geburtstag seiner Ehefrau durch einen plötzlichen Herzinfarkt ruiniert hat – kaum ist er unter der Erde, stehen die Schuldner bei Martha Schlange. Wofür brauchte der auf den ersten Blick so biedere Weinhändler all die Kredite? Wie sich herausstellt, hat Theo seine Ausflüge nach Italien nicht nur genutzt, um edle Tropfen einzukaufen, sondern auch, um diverse Geliebte zu beglücken. 35, um genau zu sein. Und Kinder haben die meisten auch. Das wäre nun der passende Moment für einen kleinen Nervenzusammenbruch –aber Martha beschließt: so nicht! Kurzentschlossen macht sie sich auf den Weg, um jenseits der Alpen nach dem Rechten zu sehen. Doch das hat ungeahnte Folgen …

Meine Meinung:
Das Buch fängt ganz interessant an. Martha feiert ihren 50. Geburtstag und gleichzeitig ist es der Tag der Silber Hochzeit. Sie möchte den Tag so richtig schön, wie es ihr gefällt, geniessen. Leider bekommt Theo während des Essens einen Herzinfarkt und damit begann der Teil des Buches, der mir überhaupt nicht gefallen hat.
Dies ist wirklich mal ein Buch, was mich in keinster Weise überzeugt hat. Es gab nichts, was meine Meinung geändert hätte. Martha dreht völlig durch, was man ja noch in gewisser Weise verstehen könnte, aber sie übertreibt es masslos! Mit ihrer Freundin Ursel macht sie sich auf den Weg nach Italien und will sämtliche Geliebten ihres verstorbenen Mannes besuchen. Aber die Art und Weise, wie sie es macht gefällt mir gar nicht. Martha ändert auch laufend ihre Meinung über ihre Freundin Ursel. Diese Protagonistin ist mir sehr unsympatisch. Ich konnte nicht, wie gewohnt, in die Geschichte eintauchen und mit niemandem der Haupt- und Nebendarsteller eine Freundschaft eingehen.

Mir hat das Buchcover sehr gefallen und den Klappentext fand ich auch interessant. Aber irgendwie kann ich den Buchtitel nicht mit dem Inhalt des Buches in Verbindung bringen.
Der Schreibstil des Autors ist sehr interessant. Die Kapitel aus Sicht der Nebendarsteller beschrieben, fand ich gut, aber mich haben diese ewigen Wiederholungen genervt.


Fazit:
Dies ist leider ein Buch, was mich überhaupt nicht überzeugt hat und ich nicht mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann.

Ich danke dem Verlag dotbooks und BloggDeinBuch, dass mir das Buch zum Lesen und Rezensieren zur Verfügung gestellt wurde.

Donnerstag, 13. März 2014

Rezension - Freitags in der Faulen Kobra


Autor: Stefan Nink

Titel: Freitags in der Faulen Kobra

Genre: Reise, Roman; Humor

Version: eBook, Taschenbuch und Hörbuch

erschienen: 17. März 2014

Seiten: 448

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Limes

Der Autor Stefan Nink fliegt, fährt und läuft für Magazine, Radiostationen und Verlage über den Planeten. Seine Reportagen wurden vielfach ausgezeichnet und übersetzt. Er hat über dreißig Reisebücher veröffentlicht; in seinem Blog www.47tukane.de schreibt er über das, was ihm unterwegs sonst so auffällt. Wenn er zu Hause ist, steht er samstags bei Heimspielen von Mainz05 im P-Block.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Und wieder ist Siebeneisen auf einer unfreiwilligen Reise um die Welt – dieses Mal auf der Suche nach den Einzelteilen einer magischen Ganesha-Statue, die James Cook vor 250 Jahren aus der Schatzkammer eines Maharadschas in Sicherheit gebracht hat. Jetzt versucht ein Meisterdieb, die Stücke in seinen Besitz zu bringen, und nur Siebeneisen kann ihn stoppen. Ein Wettrennen um den Globus beginnt: Die Suche nach dem Elefantengott führt von Tonga nach Neuseeland, Hawaii und Kanada. Und während sich Siebeneisen mit Straußen, Eisbären und einem kleptomanischen Buschbaby herumschlagen muss und seine Freunde ihn aus dem Teehaus »Zur Faulen Kobra« unterstützen, wird im Palast des Maharadschas ein ganz anderer Plan verfolgt.

Meine Meinung:
Eine etwas ungewöhnliche Art in der Welt herum zu kommen und für den Leser ist das mal eine ganz andere Reisebeschreibung.
Bevor ich das Buch in den Händen hielt, hatte ich noch nichts von Siebeneisen und seinen etwas merkwürdigen Freunden gelesen. Erst in dem Moment habe ich erfahren, dass dies das zweite Buch ist, in dem über die Reisen von Siebeneisen berichtet wird. Allerdings hatte ich nicht das Gefühl "Donnerstags im Fetten Hecht" kennen zu müssen, ohne Schwierigkeiten kam ich in die Geschichte rein. Mir fehlten keinerlei Informationen, weil jedes Buch für sich gelesen werden kann.
Zunächst wusste ich nicht, wie ich den Protagonisten Siebeneisen einordnen sollte. Kam er mir doch wie ein riesengroßer Unglücksrabe vor. Wer wird bei der Yogaübung von einem Insekt mitten auf der Nase gestochen? Siebeneisen! Wen umkreisen gefühlte hundert Mücken? Siebeneisen! Auf der anderen Seite hat der Mann ein sonniges Gemüt. Ich wäre bei diesen Freunden, die er hat: Wipperfürth und Schatten schon lange ausgerastet! Nach dem Motto, wer solche Freunde hat, braucht sich um seine Feinde keine Gedanken mehr machen. Stefan Nink hat seinem Protagonisten und den anderen Beteiligten wirklich tolle Charaktere zugeordnet! Im Grunde war ich begeistert, aber da ich immer selber in die Geschichten eintauche, halte ich zu den Mitwirkenden, die ich mag. Siebeneisen und seine Freundin Lawn habe ich lieb gewonnen.
Auf jeden Fall haben Siebeneisen und Lawn wunderschöne Gegenden kennen lernen dürfen, denn James Cook hat die Teile, die die beiden wiederfinden sollten, an besonderen Stellen versteckt. Dank der etwas merkwürdigen Reisebuchungen von Wipperfürth sind die beiden sogar noch mehr herum gekommen, denn aus Kostengründen wurde nie der direkte Weg genommen. Wenn diese Route auf Landkarten gezeichnet worden wäre, hätte es bestimmt wie ein schwer zu lesendes Schnittmuster mehrerer Teile ausgesehen.

Aber darum ging es ja auch gar nicht. Der Autor hat seine Reisebeschreibungen, die wirklich sehr gut sind, humorvoll in eine etwas verrückte Geschichte verpackt. Dabei wurden nicht nur die Orte wunderbar beschrieben, sondern auch die Menschen, die dort leben ebenfalls. Viel Spaß hatte ich, wenn ich  von den Menschen, die sich in der Faulen Kobra aufhielten, gelesen . Ich konnte mir den Barbesitzer so richtig vorstellen, wenn er ... achne, das wollte ich ja nicht erwähnen, damit verrate ich vielleicht auch zu viel.
Auf jeden Fall hatte ich immer alles bildlich vor Augen und viel Spaß dabei. Naja, zum Ende hatte ich mich dann auch an Wipperfürth und Schatten gewöhnt, aber meine Freunde würden sie nicht werden, sollten ich ihnen mal in Oer-Erkenschwick begegnen.

Übrigens, die ganze Geschichte ist außerdem auch sehr spannend geschrieben und ich wusste bis zum Ende nicht, wer der geheimnisvolle Meisterdieb sein könnte, der in der Kurzbeschreibung erwähnt wurde.
Ich fand den Schreibstil von Stefan Nink auch sehr interessant, mir kam er anders vor, als ich es gewohnt bin. Was aber nicht heißt, dass es mir nicht gefallen hat. Im Gegenteil, als eine Person als Catweazle bezeichnet wurde, wusste ich sofort bescheid, denn die Filme kannte ich doch und konnte mir den Begleiter von Siebeneisen noch besser vorstellen.

Das Buchcover gefällt mir ebenfalls, ich finde es ansprechend und auch passend zum Titel und Inhalt des Buches.

Fazit:
Ich finde die Beschreibung, die ich zu diesem Buch gefunden habe, passt ganz genau,:
"Urkomisch, kurios, schräg – Siebeneisen ist zurück!" Das sagt schon einiges und ich war wirklich begeistert und kann das Buch ohne Bedenken weiter empfehlen. Eine ungewöhnliche Reise zu wunderschönen Schauplätzen, garniert mit Humor und Spannung!

Ich danke dem Limes Verlag dafür, dass ich dieses Buch kennenlernen, lesen und rezensieren konnte. Ich weiß nicht, ob ich ohne Ihren Hinweis, in der Vielzahl der neuen Bücher, dieses Buch gefunden hätte.

Sonntag, 9. März 2014

Rezension - Hand in Hand in Virgin River

Autorin: Robyn Carr

Titel: Hand in Hand in Virgin River

Genre: Romanze

Version: eBook und Broschiert

erschienen: 10. Januar 2014

Seiten: 300

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Mira Taschenbuch


Diesmal stelle ich einen Link ein,  mit der Übersicht aller Virgin River Bücher in der richtigen Reihenfolge.
Sehen die Buchcover nicht alle wunderschön aus?

Kurzbeschreibung, übernommen:
Hektik, Stress, lange Arbeitstage - als Souschef in einem Fünf-Sterne-Restaurant bleibt keine Zeit für ein Privatleben, geschweige denn für eine Beziehung. Erst ein schwerer Zusammenbruch lässt die erfolgreiche Kelly innehalten. Will sie wirklich so weitermachen? Um eine Antwort auf diese Frage zu finden, zieht Kelly zu ihrer Schwester Jill nach Virgin River. Hier kommt sie endlich zur Ruhe und entdeckt ihre Leidenschaft fürs Kochen neu. Und dann lernt sie den attraktiven Witwer Lief kennen - alles scheint perfekt. Er weckt Gefühle in ihr, die sie von einer glücklichen Zukunft träumen lassen. Wäre da nicht seine rebellische Stieftochter Courtney, die ihre Liebe auf eine harte Probe stellt...

Meine Meinung:
Das war wieder eine so tolle Folge der Serie! Ich habe heute das schöne Wetter ausnutzen können und den Nachmittag lesend im Liegestuhl verbracht. Gerade habe ich das Buch mit einem Seufzer und ein paar Tränen in den Augen zur Seite gelegt.
Ich habe ja jetzt innerhalb kurzer Zeit drei Bücher verschlungen und glaube, dass dieses mir am besten gefallen hat. Hier habe ich abwechselnd gelacht, gezittert, war wütend und musste ein paar Tränen rollen lassen. Robyn Carr schreibt so wunderbar und wie ich bereits erwähnte, kann man vieles erahnen, aber trotzdem überrascht sie einen immer wieder. Die Geschichte nimmt immer wieder Wendungen, mit denen man nicht gerechnet hat.
Diesmal sind die Protagonisten Kelly, die nach einem Zusammenbruch für längere Zeit in das schöne Haus ihrer Schwester Jill einzieht. Lief und Country haben auch ein schweres Päckchen zu tragen und hoffen, dass sie in Virgin River zur Ruhe kommen.
Kelly, eine begnadete Köchin erfreut viele Bewohner des Ortes mit ihren Kochkünsten,  zu gerne hätte ich manches Mal auch mit am Tisch gesessen und von den Köstlichkeiten probiert. Lief und seine Stieftochter haben eine schwere Zeit, aber sie bekommen so viel Hilfe und alles scheint gut zu laufen, aber da taucht der leibliche Vater wieder auf und dieser Mensch hat mich echt wütend gemacht. Das Buch hat mich auch diesmal wieder gepackt und ich war mittendrin in der Geschichte. So war es gut, dass ich Zeit hatte und das Buch in einem Rutsch lesen konnte.

Fazit:
Auch dieses Buch ist ein Muss der Fans von Virgin River. Schade, dass ich nun wohl eine Weile warten muss, bis eine neue Folge erscheinen könnte.

Rezension - Liebeserwachen in Virgin River


Autorin: Robyn Carr

Titel: Liebeserwachen in Virgin River

Genre: Romanze

Version: eBook und Broschiert

erschienen: 10. Oktober 2013

Seiten: 380

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Mira Taschenbuch

Da ich nun öfter etwas über die Autorin geschrieben habe, wollte ich diesmal einen Link einsetzen, damit wir eine Übersicht der Bücher, die im Mira Verlag erschienen sind, haben.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Als Hubschrauberpilot in der Army hat Colin Riordan mehr brenzlige Situationen erlebt, als für einen Mann gut ist. Umso mehr genießt er es nun, sich mit seiner Staffelei in die Natur zurückzuziehen und seiner Sehnsucht nach Frieden in seinen Bildern Ausdruck zu verleihen. Manchmal allerdings ist die Einsamkeit, die ihn dabei umgibt, unerträglich. Er hat es aufgegeben, an die Liebe zu glauben. Bis er auf die zurückhaltende Jill trifft. Unter ihren Händen gedeihen die seltensten Blumen und Pflanzen, und auch sein Herz blüht in ihrer Nähe auf. Aber sieht sie in ihm einen Mann, den sie lieben kann, oder nur eine verwundete Seele, die der Heilung bedarf?

Meine Meinung:
Wie gehabt, auch diesmal konnte man schon ahnen, wer in diesem Buch die beiden Protagonisten sein werden. Aber ich finde es trotzdem nicht langweilig, denn Robyn Carr beschreibt immer wieder ganz neue und andere Schicksale. Hier gleicht sich nichts.
Colin, der mit vier Brüdern gesegnet ist, die fast alle schon in Virgin River aufgetaucht sind, hat einen schweren Unfall und muss nun eine lange Auszeit nehmen. Die sucht er in der Nähe seines Bruders Luke, den die Serienleser ebenfalls gut kennen. Colin besinnt sich auf seine Maltalente und trifft eines Tages Jill, die sich ebenfalls zurück gezogen hat, weil sie große Probleme im Beruf bekommen hat. Jill, die während der letzten 10 Jahre fast nur im Büro gearbeitet hat, geniesst die Natur und besinnt sich ebenfalls auf ein Wissen, das sie von ihrer Uroma hat.
Beide kommen sich näher, man ahnt es schon. Aber dabei erfährt man auch soviel über besondere Pflanzen, die Jill nun mit Feuereifer anpflanzt. Ich hatte in der vorherigen Rezension schon geschrieben, dass es mir immer wieder gefällt,  wenn ich in dem Buch auch über andere Bewohner des Ortes etwas lese. So war es auch diesmal. Ein beliebter Treffpunkt im Ort ist immer noch Jacks Bar und dort treffen sich wieder alte Bekannte. Auch Jack erlebt wieder eine Überraschung, die sich dann doch anders entwickelt, als man es sich dachte.

Mir gefällt dieses Serie von Virgin River immer noch und ich freue mich, dass ich das nächste Buch direkt im Anschluss lesen kann. Alle Cover dieser Serie begeistern mich und ich bedauer es fast, dass man im Regal "nur" den Buchrücken sieht.

Fazit:
Also, ich bin noch nicht serienmüde und denke, dass es den Fans ebenso gehen wird. Man kann jedes Buch für sich lesen, aber es macht mehr Spaß, wenn sie in der Reihenfolge hintereinander gelesen werden können.



Freitag, 7. März 2014

Rezension - Das Glück wartet in Virgin River

Autorin: Robyn Carr

Titel: Das Glück wartet in Virgin River

Genre: Romanze

Version: eBook und Broschiert

erschienen: 10. August 2013

Seiten: 348

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Mira Taschenbuch


Als die Autorin Robyn Carr mit Ende Zwanzig ihrem Ehemann zu seinen Einsätzen als Air Force Helikopterpilot folgte, konnte sie ihren eigentlichen Beruf als Krankenschwester nicht mehr ausüben. So begann sie erst zu lesen, und dann selber zu schreiben. Inzwischen sind von der erfolgreichen Bestsellerautorin und Mutter von zwei Kindern über fünfundzwanzig Romances erschienen.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Ihre schwierige Kindheit merkt man Lilly Yazhi nicht an. Genauso wenig wie ihre indianische Herkunft. Und sie tut alles, damit das auch so bleibt. Doch als Clay Tahoma nach Virgin River zieht, fängt Lillys mühsam errichtete Schutzmauer an zu bröckeln. Der Pferdeflüsterer stammt von den Navajo-Indianern ab. Und ihm gelingt es spielend, seine indianischen Wurzeln nicht zu verleugnen und gleichzeitig ein modernes Leben zu führen. Clays naturverbundene, offene Art weckt in Lilly eine nie gekannte Sehnsucht. Kann sie es an seiner Seite wagen, sich mit ihrem Erbe zu versöhnen?

Meine Meinung:
Die Sucht hat mich wieder gepackt! Und ich habe auch das Glück, gleich drei Bücher der Serie hier liegen zu haben und in einem Rutsch lesen zu können. Ich liebe die Bücher dieser Serie, angefangen von  dem schönen Buchcover und gefolgt von den liebenswerten Personen, die in Virgin River und Umgebung wohnen.
Robyn Carr schafft es immer wieder, eine andere Geschichte zu erzählen. Trotzdem kommen auch die bereits bekannten Protagonisten der anderen Bücher darin vor. Ich bin immer wieder begeistert und fühle mich schon richtig dazu gehörig.
Obwohl die Romanzen sind meist vorhersehbar. Mal  hat der Mann, mal die Frau ein besonderes Erlebnis in der Vergangenheit gehabt und tun sich in der Gegenwart damit sehr schwer. Auch gibt es Stellen, wo etwas erwähnt wird und ich denke, aha, da wird wohl  später noch etwas passieren und so ist es auch. Ich will hier nicht mehr über diesen Inhalt verraten. Leser werden später wissen,  was ich meine. Aber trotzdem mag ich die Bücher, denn immer wieder sind es andere Schicksale und Hauptthemen in den Büchern.

Clay wird von seinem Freund Nate, dem Tierarzt in Virgin River gebeten, zu kommen und die Stelle als Assistent anzutreten. Clay hat eine besondere Beziehung zu Pferden. Lilly, die bei ihrem Großvater in der Futtermittelhandlung arbeitet, findet auf einer ihrer Lieferfahrten ein vernachlässigtes Pferd. Beide kümmern sich um dieses Pferd und kommen sich dadurch näher und das Schicksal nimmt seinen Lauf.
In diesem Buch habe ich dann auch einiges über Pferde erfahren, aber viel interessanter fand ich, dass beide indianischer Herkunft waren und dadurch auch über das Leben und der Gebräuche der Indianer geschrieben wurde.
Im  großen und ganzen ist dies wieder ein gelungenes Buch. Wie ich bereits erwähnte, trifft man in den Büchern alte Bekannte und diesmal hat es Jack, den Barbesitzer getroffen, er muss ein schweres Erbe antreten. Aber auch von der Familie Riordan gibt es neues zu berichten. Erfrischend finde ich immer wieder verschiedene Dialoge und habe dann auch richtig Spaß beim Lesen.

Fazit:
Das schöne bei dieser Serie ist, man kann jederzeit einsteigen und hat nicht das Gefühl die anderen lesen zu müssen. Allerdings, wer so neugierig ist wie ich, überlegt es sich, ob nicht die vorherigen Bücher auch gekauft und gelesen werden.  Inzwischen habe ich jede Menge aus der Serie gelesen und bin weiterhin begeistert. Das nächste habe ich natürlich schon angefangen.

Mittwoch, 5. März 2014

Rezension - Buddha hat Aua


Autor: Jörg von  Rohland

Titel: Buddha hat Aua

Genre: Reise, Romanze

Version: eBook

erschienen: 9. September 2013

Seiten: 105

Altersempfehlung: Erwachsene



Der Autor Jörg von Rohland ist 42 Jahre alt, verheiratet, hat drei Kinder, wohnt in der Gemeinde Andechs (Kreis Starnberg) und arbeitet hauptberuflich als Wirtschaftsredakteur (Bayernkurier) und als Lokalredakteur (Starnberger Merkur).

Kurzbeschreibung:
Auf eine seiner Urlaubsreisen lernt Jörg von Rohland in Vietnam Cuc kennen und verliebt sich in sie. In diesem Buch erfährt der Leser etwas über Land und Leute und auch, was alles unternommen werden muss, damit endlich geheiratet werden kann.

Meine Meinung:
Bisher kannte ich kein Buch von Jörg von Rohland, erst durch die Zusammenarbeit mit Frieda Lamberti bin ich auf ihn aufmerksam geworden. Vor dem gemeinsamen Buch  mit ihr hat Jörg von Rohland dieses Buch geschrieben. Ich muss sagen, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich mich dafür interessierte hätte, wenn es auf einem Büchertisch gelegen hätte. Der Titel sagte mir jetzt so gar nichts, aber beim Lesen des Epilogs war mir alles klar und ich startete dieses Buch gleich mit einem Lachen.

Bei diesem Buch wusste ich nicht, in welches Genre ich es einordnen sollte, denn Jörg von Rohland hat sehr eindrucksvoll über seine Reisen geschrieben, was ich sehr interessant fand. Dann könnte ich es auch als Biografie und vor allem Romanze betrachten. Also, von allem etwas.
Wie schon erwähnt, fand ich die Schilderungen über Land und Leute wirklich sehr interessant. Ich habe dann auch erst mal wieder nachgesehen, wo genau Vietnam liegt. So ungefähr wusste ich es zwar, aber mehr auch nicht. Deshalb finde ich es auch immer wieder interessant, wenn ein ganz normaler Reisende über seinen Aufenthalt berichtet. Das Land ist ja auch so weit entfernt und zumindest ich werde dort nie hinkommen.
Der Autor hat in einem sehr flüssigen Schreibstil aber nicht nur einen Reisebericht geschrieben, sondern eben auch vieles Privates. Man staunt ja immer wieder, welche Formulare es gibt und was man so alles herbei schaffen muss, um zu heiraten und auch das Land zu verlassen.
Jörg und Cuc sind für mich zwei sehr liebenswerte Protagonisten und ich konnte mich so richtig in die Situationen hinein versetzen. Welch ein Kulturschock muss es für Cuc gewesen sein, nach Deutschland zu kommen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ein Buch aus ihrer Sichtweise bestimmt auch sehr interessant sein wird.

Auf jeden Fall hat mir das Buch sehr gefallen. Es hat gut getan, mal wieder über den Tellerrand zu sehen und zu lesen, wie es in anderen Ländern und Kulturen zugeht. Ich möchte hier nicht zu viel verraten, aber die Reaktionen von Jörg auf Vorschläge der Wahrsagerin und des Wunderheilers fand ich klasse, wahrscheinlich hätte ich genauso reagiert.

Fazit:
Wer mal nach Vietnam reisen möchte, sollte dieses Buch lesen, aber auch wer nie dorthin kommen wird, ebenfalls. Aber wer mehr wert auf eine Romanze legt, dem kann ich das Buch auch empfehlen, es ist eine gelungene Kombination


Dienstag, 4. März 2014

Rezension - Sonntags Tod


Autorin: Carla Berling

Titel: Sonntags Tod

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 16. Januar 2014

Seiten: 298

Altersempfehlung: Erwachsene

zu kaufen: klick hier




Die Autorin Carla Berling, Jahrgang 1960, ist gebürtige Ostwestfälin mit rheinländischer Tendenz. Sie veröffentlichte ab 1995 als Reporterin und Journalistin in Tageszeitungen, seit 2000 auch als Buchautorin in diversen Verlagen. Sie lebte 42 Jahre lang im ostwestfälischen Bad Oeynhausen und immigrierte dann ins Rheinland. Mit ihren kabarettistischen Lesungen "Jesses Maria" tourt sie seit 2008 durchs Land und erreicht pro Saison bis zu 2000 Zuschauer. 2013 entschied sie sich, weitere Bücher als selfpublisher zu veröffentlichen: Der Roman "Sonntags Tod" ist der Auftakt einer Krimiserie, deren zweiter Band im Mai 2014 erscheinen soll.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Ein Achtjähriger erschießt versehentlich seinen Großvater. Kurz darauf verschwindet der jüngste Sohn des Toten spurlos. Niemand weiß, warum er ohne ein Wort geht und sich nie wieder bei seiner Familie meldet. Vierzehn Jahre später: Die Welt im westfälischen Bad Oeynhausen scheint in Ordnung zu sein - bis der Hotelier Richard seine Frau Verena und sich selbst tötet. Ira Wittekind kehrt zur Beerdigung an den Ort ihrer Kindheit zurück. Als Reporterin ist sie dabei, als eine halb verweste Leiche in einer verwahrlosten Wohnung gefunden wird. Und dann entdeckt sie einen tragischen Zusammenhang zwischen dem Tod von Verena und Richard, dem Toten im Dreck und dem Unglück in der Vergangenheit.


Meine Meinung:
Ich kann jetzt gar nicht mehr sagen, was mich veranlasst hat, dieses Buch auf meinen Kindle zu laden. Aber eins weiß ich, es war eine gute Entscheidung.
Es spielen so viele Dinge eine Rolle, die mich begeistert haben. Die Protagonistin ist ungefähr in meinem Alter. Die Geschichte spielt in Ostwestfalen und der Dialekt kam mir sehr bekannt vor. Zu gerne habe ich manches Mal einen Schlürschluck zu mir genommen, wenn ich in Ostwestfalen-Lippe zu Besuch war. ;) Natürlich hat mich das Thema auch gepackt.
Ich mochte die Protagonistin Ira gleich von Anfang an gut leiden. Die Autorin hat sie so gut beschrieben, dass ich sofort an ihrer Seite war und sie begleitet habe. Aber auch die anderen Mitwirkenden fand ich sehr interessant, jedem wurde ein eindrucksvoller Charakter zugeordnet. Von der Familie Weyer haben mir neben Andy natürlich am besten die beiden alten Tanten gefallen. Ich fand sie köstlich.

Nun vergesse ich ganz, etwas über den Inhalt dieses Krimis zu schreiben. Wie erwähnt, hat mich das Buch gefesselt. Es geht nicht einfach nur darum, dass innerhalb einer sehr kurzen Zeit drei Tote betrauert werden. Nein, Ira findet bei ihren Nachforschungen sehr viel mehr heraus, was manchem der Angehörigen gar nicht so recht ist. Ich hätte auch gerne einige mal kräftig geschüttelt und gesagt, Mensch Leute, hättet Ihr doch mal miteinander gesprochen. Aber ich kann das leicht sagen, ich konnte ja alles aus der Ferne betrachten. Man weiß nicht, wie man handeln würde, steckte man selber in dieser Situation. Aber es zeigt doch mal wieder, was alles unter dem Deckmantel, es darf keiner wissen, was sollen die Leute sagen, passiert.

Carla Berling hat es geschafft und mich wirklich mit diesem Buch so gefesselt, dass ich es mal wieder nicht aus der Hand legen konnte. Ihr Schreibstil hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Die Geschichte war sehr spannend geschrieben und manches Mal wurde ich auf eine falsche Fährte geführt. Ich habe genau wie Ira und Andy gerätselt und war überrascht, wie sich alles auflöste.

Fazit:
Das war mal wieder ein Krimi so ganz nach meinem Geschmack und ich freue mich schon auf den nächsten. Und wer jetzt wissen will, was ein Schlürschluck ist, sollte sich das Buch kaufen. ;)

Montag, 3. März 2014

Rezension - Küss niemals Deinen Ex


Autorin: Birgit Kluger

Titel: Küss niemals deinen ex

Genre: Frauenroman mit Spannung

Version: eBook

erschienen: 16. Februar 2014

Seiten: 192

Altersempfehlung: Erwachsene

zu kaufen klick hier und hier

Die Autorin Birgit Kluger begann mit dem Schreiben von Romanen bereits vor zwei Jahrzehnten, fand aber erst in den letzten beiden Jahren die Zeit, sich ernsthaft dieser Leidenschaft zu widmen. Die Weltenbummlerin hat schon auf Mallorca, in den USA und den Seychellen gelebt und wohnt jetzt im Süden Deutschlands.

Kurzbeschreibung, übernommen:
Als spirituelle Lebensberaterin hat man es nicht leicht. Vor allem, wenn man wie Jana Weiss unter chronischem Geldmangel leidet. Jana bleibt also nichts anderes übrig, als einen Auftrag ihrer erfolgreichen Schwester anzunehmen. Mit Hilfe ihrer Fähigkeiten als Kartenlegerin soll sie den verschwundenen Neffen eines Mandanten auffinden. Dumm nur, dass der Tarot ihr im Moment die Antworten verweigert. Jana übernimmt den Auftrag trotzdem. Schnell findet sie heraus, dass sich der Neffe auf Ibiza aufhält. Weiße Strände, Partys, die die ganze Nacht dauern, ein kostenloser Urlaub – Jana muss nicht lange überlegen. Sie fliegt auf die Partyinsel. Dort kommt es aber ganz anders, als geplant. Bald schwirren Jana Kugeln um die Ohren und zu allem Überfluss stellt sich heraus, dass der Gesuchte in Wirklichkeit ihr Ex-Freund ist ...

Meine Meinung:
Ich hatte in der Vergangenheit ja schon mehrfach festgestellt, dass ich so langsam das Gefühl bekomme, zu alt für die so genannte Chick-Lit zu sein. Wobei ich den Begriff bis vor kurzem gar nicht kannte und hier die Bücher bei mir im Genre Frauenroman einordne. Hinzu kommt, dass die Protagonistinnen meist in einem Alter sind, dass sie meine Kinder sein könnten und oft genug staune ich, wie sich die jungen Frauen verhalten. Zu meiner Zeit.... Aber ich schweife ab und werde jetzt zu dem Buch schreiben.

Diesmal fand ich, dass es nicht einfach nur eine leichte Geschichte war, denn es steckte auch sehr viel Spannung drin und bis kurz vorm Ende war ich mir nicht sicher, welche Rolle der Ex von Jana in dem Buch wirklich spielt.
Es hat etwas gedauert, bis ich mich mit der Protagonistin Jana angefreundet hatte, denn nicht immer fand ich ihr Verhalten gut und manche Einstellung konnte ich einfach nicht mit ihr teilen. Aber dann dachte ich daran, wie jung sie noch ist und ich eben doch ein ganzes Teil älter bin und andere Berufserfahrungen habe.
Unter diesem Aspekt konnte ich die Geschichte dann auch so richtig genießen. Zum Glück bekam Jana Unterstützung von ihrer Freundin Vanessa und die beiden gerieten in manch komische und auch gefährliche Situation. Ich stecke ja meist mitten drin in so einer Geschichte und deshalb war ich genau wie Jana, traurig, als Lex in eine ausweglose Situation geriet und es gar nicht gut für ihn aussah.  Nun war ich auch an einem Punkt, an dem ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte und unbedingt in einem Rutsch lesen wollte, weil ich neugierig war, wie es denn ausgeht.

Das Buchcover gefällt mir, weil ich es ungewöhnlich finde und würde ich das Buch auf einem Verkaufstisch liegen sehen, wäre es sicher ein Grund gewesen, es in die Hand zu nehmen und den Klappentext zu lesen.

Von Birgit Kluger hatte ich bisher schon ein Buch  gelesen, allerdings bevor ich mit den Rezensionen begonnen habe. Dadurch wusste ich aber, dass mir der Schreibstil gefallen hat und ich war gerne bereit, dieses Buch zu lesen.

Fazit:
Wer ein Buch mit leichter Lektüre, aber mit einer Prise Humor und Spannung versehen, sucht, der wird hier fündig werden. Ich kann dieses Buch weiterempfehlen, denn ich nehme auch an, dass nicht jeder so kritisch wie ich sein wird und offener für diesen Genre ist.




Rezension - Alice im Zombieland

Autorin: Gena Showalter

Titel: Alice im Zombieland

Genre: Fanatasie

Version: eBook und gebundene Ausgabe

erschienen: 10. Dezember 2013

Seiten: 395

Altersempfehlung: Jugendliche und Erwachsene

Verlag: Darkiss vom Mirataschenbuch
zu Kaufen klicke hier

New York Times- und USA Today-Bestsellerautorin Gena Showalter gilt als Star am romantischen Bücherhimmel des Übersinnlichen. Ihre Romane erobern nach Erscheinen die Herzen von Kritikern und Lesern gleichermaßen im Sturm. "Die Herren der Unterwelt"-Reihe gilt als ihre bislang stärkste Serie.

Kurzbeschreibung, übernommen:
An ihrem 16. Geburtstag sieht Alice "Ali" Bell eine Wolke, die die Form eines weißen Kaninchens hat. Kurz darauf passiert, was Alice nie für möglich gehalten hätte: Ihre Eltern, ihre Schwester und sie werden von Zombies angegriffen. Nur Ali überlebt. Sie zieht zu ihren Großeltern nach Birmingham und fängt an einer neuen Schule an. Um ihre Familie zu rächen, will Ali lernen, Untote zu besiegen. Um zu überleben, muss sie dem undurchsichtigsten Typ an der Asher High vertrauen: Cole Holland weiß, wie man Zombies jagt. Aber er hat selbst Geheimnisse; und es scheint, dass die größten Gefahren dort lauern, wo Ali sie am wenigsten vermutet...

Meine Meinung:
Für meine Teilnahme an einer Challenge suchte ich ein für mich passendes Buch aus dem Darkiss Verlag. Ich hatte gelesen, dass sich viele über die Erscheinung dieses Buches freuten und war neugierig geworden.
Dies war nun mein Lesedebüt in diesem Genre und ich muss sagen, es hat mich gepackt und ich konnte das Buch in der Nacht nicht aus der Hand legen. Ich habe mich dann für dieses Buch geöffnet und auf das Thema eingelassen.

Wie erwähnt, ist dies nicht mein bevorzugtes Genre und Filme über  Zombies habe ich auch immer vermieden. Aber ich habe mich schnell mit Alice, der Protagonistin angefreundet. Dabei durfte ich nicht vergessen, dass sie ein sechszehnjähriges Mädchen war. Sie ist überbehütet aufgewachsen und deshalb konnte ich auch viele Reaktionen von ihr nachvollziehen.

Ihr Vater hatte immer Angst vor Zombies und seiner Familie nicht erlaubt nach Einbruch der Dunkelheit das Haus zu verlassen. Das grenzte die Freizeitakitivitäten von Alice und ihrer kleinen Schwester sehr ein. Bis zu dem Tag, an dem Alice der kleinen Schwester Emma zu liebe ihre Eltern überredete zu einer Aufführung, an der Emma teilnehmen wollte, zu fahren. Alice konnte es nicht glauben, auf der Heimfahrt wurden sie von Zombies überfallen und Alice konnte sie zum allerersten Mal sehen.  Damit begann für sie eine aufregende Zeit und sie musste sich nicht nur in der neuen Schule zurecht finden, sondern auch bei der Wahl ihrer neuen Freunde sehr aufpassen. Es passierten so viele unerklärliche Sachen und ich fand es ausgesprochen spannend an der Seite von Alice dies alles zu erleben. Ich habe die ganze Zeit mit gefiebert und wollte wissen, wie sich das alles entwickelt.

Gleichzeitig macht die Geschichte auch nachdenklich. Wie oft wünscht sich Alice nun, mehr gefragt zu haben, ihren Eltern  manche Dinge nicht an den Kopf geworfen zu haben. Tja, wer möchte manchmal nicht die Zeit zurück drehen.

Ich kenne bisher keine Bücher von Gena Showalter, habe aber auch gesehen, dass sie für ihre Bücher gute Kritiken bekommen hat. Ich kann das ja nun nicht beurteilen, aber dieses Buch und der Schreibstil haben mir gefallen. Ich hatte keinen Moment das Gefühl, das Buch abbrechen zu müssen,  weil ich damit gar nicht zurecht kam. Allerdings glaube ich, dass ich trotzdem kein Fan dieser Bücher werde. Ich fand es gut mal etwas in dieser Richtung zu lesen und damit ist für mich das Thema abgeschlossen.

Fazit:
Ich kann dieses Buch auf jeden Fall empfehlen. Fans des Genre werden es bestimmt lieben und wer mal etwas neues lesen möchte, der liegt damit auch nicht falsch.

Ich bedanke mich vielmals bei Fabella, die mich davon überzeugt hat, dieses Buch zu lesen.



Samstag, 1. März 2014

Rezension - Im Garten der verlorenen Träume

Autorin: Nadja Reinbach

Titel: Im Garten der verlorenen Träume

Genre: Roman

Version: eBook

erschienen: 13. Januar 2014

Seiten: 261

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dotbooks - Der eBook-Verlag
zu kaufen klick hier


Nadja Reinbach ist das Pseudonym einer ehemaligen Designerin, die heute unter ihrem Klarnamen erfolgreich Romane veröffentlicht. Ihre Liebe zur Mode hat sie sich bewahrt. Doch ihr größter Traum war es stets, Romane zu schreiben. Als sie sich dazu entschloss, der Modebranche den Rücken zu kehren, konnte sie diesen Traum verwirklichen. Heute lebt sie in München und zeitweise in Paris.

Kurzbeschreibung, übernommen:
»Wir gehen zusammen nach Rom«, schlug sie vor. Doch Ettore schüttelte abwehrend den Kopf. »Niemals. Ich kann das Haus und den Obstgarten nicht verlassen, meine Mutter …« »Deine Mutter«, rief Emilia wütend, »deine Mutter ist tot …« »Meine Mutter hat sich nie beklagt und ich bin es ihr schuldig, ihr Vermächtnis nicht einfach aufzugeben.«
Mitte des 20. Jahrhunderts: Die schöne Emilia hat sich nie in dem kleinen Ort Azzano im Nordosten Italiens willkommen gefühlt. Ihr sehnlichster Wunsch ist es, in das schillernde Rom zurückzukehren. So ringt Emilia ihrem Mann Ettore das Versprechen ab, mit ihr nach Rom zu kommen, sollte sie dort einen Mäzen für seine ausgefallenen Taschen finden. Tatsächlich gelingt es ihr, einen Förderer von Ettores Kunst aufzutun, aber dieser verlangt einen hohen Preis. Emilia muss sich der Frage stellen, ob sie bei diesem Handel nicht gar einen Teil ihrer Seele aufgeben würde.

Meine Meinung:
Ein sehr gefühlvolles Buch, über eine Frau, die mich beeindruckt hat. Eigentlich wollte ich heute Nachmittag nur ein paar Seiten dieses Buch lesen, aber dann hat es mich so gefesselt und ich konnte es nicht mehr aus der Hand nehmen.
Ausschlag für mein Interesses an diesem Buch gab das tolle Buchcover. Mir hat das Bild sofort gefallen und gerne würde ich mich in diesem Garten mal zu einem Glas Wein niederlassen. Danach habe ich die Kurzbeschreibung gelesen, die mich neugierig auf das Buch machte und ich so landete es auf meinem PC.

Die Familiengeschichte beginnt im Jahr 1937 in dem kleinen Dorf Azzano oberhalb des Comer Sees. Die Protagonistin Emilia war sieben Jahre vorher in das Dorf gekommen, um ihre erste Stelle als Lehrerin anzutreten. Die gut aussehende junge Frau hatte es allerdings nicht leicht und durfte ihre Stelle nicht antreten. Man wollte sie loswerden, was nicht so gelang, wie es sich der Pfarrer und einige Bewohner vorstellten. Denn Emilia verliebte sich in den jungen Schuster Ettore und blieb. Mit der Zeit fiel es ihr aber immer schwerer dort zu leben und das Heimweh nach Rom und die Sehnsucht nach einem besseren Leben war groß. Ettore wollte das Dorf nicht verlassen, versprach dann aber in einem Moment der Nachgiebigkeit, mit der Familie nach Rom zu ziehen, wenn Emilia es schafft, dass er in Rom seine wunderschönen Taschen herstellen und verkaufen kann.
Da zeigt sich die Entschlußkraft von Emilia, die in Rom wochenlang versucht, Geschäftsleute zu finden, die die Taschen von Ettoro in ihr Sortiment aufnehmen und verkaufen wollen. Der Ladenbesitzer Benedetto ist letztendlich dazu bereit, verlangt aber von Emilia einen hohen Preis. Als Leserin kann man den Zwiespalt in dem Emilia nun steckt, nachvollziehen und ist gespannt, wie sie sich entscheidet. Gleichzeitig wird man nachdenklich und überlegt, wie man selber zu der damaligen Zeit in dieser Situation reagiert hätte.
Denn es wird nicht nur die über Emilia und ihren Werdegang berichtet. Zu der damaligen Zeit reagierte Mussolini in Italien und das Land war gespalten in Anhängern, Kommunisten und Faschisten. Es war eine schwere Zeit und Emilias Familie sowie enge Freunde waren von den Geschehnissen der Zeit betroffen. Ettore wurde einberufen und war jahrelang weg von zu Hause. Familienmitglieder gerieten in den Strudel der Zeit. Die beiden Söhne wuchsen ohne Vater im Krieg auf und entwickelten sich sehr unterschiedlich.
Für Emilia war das alles keine leichte Zeit und sie brauchte viel Kraft und musste immer wieder Entscheidungen treffen, die nicht immer leicht gefallen sind.

Mich hat dieses Buch sehr beeindruckt. Ich konnte es, wie bereits erwähnt, nicht mehr aus der Hand legen, so sehr hat es mich gefesselt und ich wollte unbedingt wissen, wie sich die Geschichte entwickelt.
Die Autorin hat es verstanden, einem Eindrücke der damaligen Zeit zu vermitteln. Das Leben während der Kriegszeit in Italien und auch die Zeit danach, wo vieles wieder aufgebaut werden musste. Wie Emilia es geschafft hat, für ihre Familie den Weg zu finden und zum Schluss auch ihr Glück gefunden hat.

Fazit:
Ein fesselnd geschriebenes Buch über eine starke Frau und ihre Familie. Man könnte es durchaus auch als Frauenbuch betiteln, allerdings nicht den Fehler begehen und meinen, es wäre eine leichte Lektüre.
Mich hat das Buch begeistert und möchte es auf jeden Fall weiter empfehlen.

Gelesen und rezensiert habe ich dieses Buch für BloggDeinBuch

Rezension - Das unerhörte Leben des Alex Woods

Autor: Gavin Extence

Titel: Das unerhörte Leben des Alex Woods
          Oder warum das Universum keinen Plan hat

Genre: Roman

Version: eBook, gebundene Ausgabe und Hörbuch

erschienen: 3. März 2014

Seiten: 481

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Limes 

Der Autor Gavin Extence, geboren 1982, wuchs in der englischen Grafschaft Lincolnshire in einem kleinen Dorf mit dem interessanten Namen Swineshead auf. In seiner Kindheit machte er eine kurze, aber glanzvolle Karriere als Schachspieler; er gewann zahlreiche nationale Turniere und reiste nach Moskau und St. Petersburg, um sich dort mit den besten jungen Denkern Russlands zu messen. Er gewann nur ein Spiel.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Alex Woods ist zehn Jahre alt, und er weiß, dass er nicht den konventionellsten Start ins Leben hatte. Er weiß auch, dass man sich mit einer hellseherisch begabten Mutter bei den Mitschülern nicht beliebt macht. Und Alex weiß, dass die unwahrscheinlichsten Ereignisse eintreten können – er trägt Narben, die das beweisen. Was Alex noch nicht weiß, ist, dass er in dem übellaunigen und zurückgezogen lebenden Mr. Peterson einen ungleichen Freund finden wird. Einen Freund, der ihm sagt, dass man nur ein einziges Leben hat und dass man immer die bestmöglichen Entscheidungen treffen sollte. Darum ist Alex, als er sieben Jahre später mit 113 Gramm Marihuana und einer Urne voller Asche an der Grenze in Dover gestoppt wird, einigermaßen sicher, dass er das Richtige getan hat …

Meine Meinung:
Das war mal wieder, vom Inhalt her, ein ganz anderes Buch, was ich hier gelesen habe. Am Anfang wusste ich zunächst nicht, was ich davon halten sollte. Es fing sehr interessant an, aber nach meiner Meinung kamen dann so viele langatmige Stellen, die ich mir gerne erspart hätte.

Der Autor schreibt in diesem Buch über das Leben von Alex Woods, der im Alter von zehn Jahren von einem Meteoriten getroffen wird. Das an sich ist schon außergewöhnlich, denn dieses Teil soll durchs Dach gekommen sein. Die Chancen so getroffen zu werden, sind schon sehr selten. Ausgelöst hat dieser Meteorit in Alex Woods Leben dann auch einiges. Er lag lange im Krankenhaus und bekam später oft epileptische Anfälle. Damit musste er fertig werden. Wobei er es nicht leicht hatte, denn seine Mutter mit ihren etwas merkwürdigen Einstellungen und auch Mitschüler sorgten für jede Menge Unannehmlichkeiten. Ich habe manches Mal nach der Jahreszahl gesehen, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass es in unserer Zeit noch Leute mit diesen Ansichten gibt.
Auf jeden Fall hat Alex seinen Weg gefunden. Dies hat er Herrn Peterson zu verdanken, die beiden waren durch eine ungewöhnliche Freundschaft verbunden. Durch ihn hat Alex vieles mit anderen Augen gesehen und konnte dann auch mit ausweglosen Situationen fertig werden. Der Junge hat dadurch eine enorme Kraft fürs Leben gewonnen.
Den Protagonisten Alex habe ich nun nicht so lieb gewonnen, wie es mir bei anderen Büchern oft geht. Es liegt aber auch daran, dass mich der Junge mit seinen besserwisserischen Antworten oft genervt hat. Obwohl ich es ihm hoch anrechne, dass er nie aufgegeben hat. Seine Mutter erweckte wirklich den Anschein, dass sie nicht immer zu ihrem Sohn hält und machte es ihm oft zusätzlich schwer, mit seinen Situationen klar zu kommen.

Bevor ich ein Buch für eine Rezension lese, sehe ich mir selten die anderen Lesermeinungen an, weil ich mich nicht beeinflussen lassen möchte. So war ich nach dem Lesen erstaunt, dass dieses Buch in der englischen Presse so hoch gelobt wird. Es soll in Großbritannien wie ein Meteorit eingeschlagen sein. Hm, da stelle ich mir auch die Frage, gehöre ich nicht zu dem an anderer Stelle zitierten Personenkreis; "....ein Märchen für Leser mit Kopf und Herz" oder ich habe das Thema verfehlt.

Dieses Buch hat mich jetzt nicht so doll fasziniert, wie es angeblich bei anderen passiert ist. Allerdings möchte ich nicht abstreiten, dass dort wirklich ernste Themen behandelt werden und dies auch zum Nachdenken anregt. Aber so richtig spannend wurde es für mich erst im letzten Drittel des Buches. Gerne hätte ich mir vorher einige wissenschaftliche Erklärungen von Alex erspart.
Man möge mich wirklich nicht falsch verstehen, ich fand das Buch nicht schlecht, es war mir einfach zu langatmig.

Es hat mich auch zum Nachdenken gebracht, denn ich fand schon interessant, wie die Leute auf die Entscheidung und Umsetzung eines wichtigen Schrittes von Alex und Herrn Peterson reagiert haben.
Aber ich will jetzt nicht mehr darüber schreiben, es kann sein, dass ich dann zu viel verrate.

Fazit:
Wer Lust hat, mal wieder eine etwas außergewöhnliche Geschichte zu lesen, die einen letztendlich packt und mit sich zieht, dem kann ich dieses Buch schon empfehlen.

Ich danke den limes-verlag, durch ihn hatte ich die Möglichkeit dieses Buch zu lesen und mir dazu Gedanken zu machen.