Mittwoch, 3. September 2014

Rezension - One Night in Bangkok



Autorin: Elke Becker

Titel: One Night in Bangkok

Genre: Roman; Reise

Version: eBook

erschienen: 3. September 2014

Seiten: 219

Altersempfehlung: Erwachsene




Geboren wurde die Autorin im schwäbischen Ulm. Nach mehrjährigen Aufenthalten in Südamerika und der Karibik zog es Elke Becker wieder nach Europa. Auf Mallorca lebt sie seit 2005.

Kurzbeschreibung:
Mit einer Verspätung von einigen Jahren fliegt Caro endlich nach Thailand. Das wollte sie eigentlich direkt nach ihrer Hochzeit machen. Aber ihr Mann wollte in kein Flugzeug steigen, sondern lieber auf eine Alm. So fliegt sie frisch geschieden mit ihren beiden besten Freundinnen zunächst nach Bangkok. Dort lernen die Frauen George kennen, den sie zunächst nicht richtig einschätzen können. Sie fragen sich, was macht ein Mann ganz alleine in Thailand?

Meine Meinung:
Ich weiß gerade nicht, was mir mehr an diesem Buch gefallen hat. Die wunderschöne Beschreibung von der Urlaubsreise oder die Romanze zwischen Cora und George.

Caro ist frisch geschieden und holt mit ihren beiden besten Freundinnen die Reise nach, die eigentlich ihre Hochzeitsreise hätte sein sollen. Die drei verbringen zunächst ein paar sehr schöne Tage in Bangkok und dann im Süden des Landes am Meer. Ich hatte beim Lesen des Buches das Gefühl ebenfalls dort zu sein, so bildhaft  wurde alles geschildert. Ich sah den schwimmenden Markt vor mir und die Aussicht über die Stadt. Da mir persönlich der Flug  dorthin zu lange dauert, konnte ich wenigstens so vieles kennen lernen.

In Bangkok lernt Caro  George kennen, leider verbringen sie nur eine kurze Zeit miteinander, aber George lässt sich etwas einfallen, was mir sehr gut gefallen hat. Tja, wenn ich hier noch mehr schreibe, was mir noch gefallen hat, dann verrate ich einfach zu viel und den Spaß möchte ich nun doch niemandem nehmen.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, besonders die ausführlichen Beschreibungen, sie könnten manchem Bangkokbesucher viele Tipps geben.
Elke Becker hat den drei Freundinnen auch so tolle Charaktere zugeordnet, ganz normal aus dem Leben gegriffen und doch sehr liebenswert.

Das Buchcover passt so wunderbar, es spricht mich sehr an und natürlich habe ich immer das Lied im Ohr und höre es mir jetzt beim Schreiben auch an.

Einen Epilog habe ich ein klitzekleines bisschen vermisst, ich lese einfach zu gerne, wie es den Beteiligten nach einer Weile so geht.

Fazit:
Dieses Buch habe ich mit einem Lächeln im Gesicht zur Seite gelegt und kann es wirklich jedem nur empfehlen.

Und ich kann nun auch berichten, dass ich inzwischen weiß, warum es keinen Epilog gibt. Denn in den anderen Büchern von Elke Becker tauchen immer wieder die lieb gewonnenen Protagonisten der anderen Bücher in kleinen Nebenrollen auf. Ein Grund für mich, mir die anderen Bücher auch zu besorgen und zu lesen.

1 Kommentar:

  1. Sehr schön geschrieben Ulla .. freut mich, dass wir mal wieder einer Meinung sind :)

    AntwortenLöschen