Freitag, 20. Februar 2015

Blogtour - Das Geheimnis des Komponisten von Bettina Kiraly

Ich freue mich, dass ich an dieser Blogtour teilnehmen kann und viele Interessierte bei mir nun lesen.






Nachdem ich das Buch "Das Geheimnis des Komponisten" gelesen hatte, wollte ich mehr über den Komponisten wissen und ich dachte mir, dass es anderen vielleicht auch so geht. Deshalb habe ich jetzt einfach mal etwas über Ignaz Joseph Pleyel zusammen getragen:




Ignaz Joseph Pleyel wurde am 18. Juni 1757 in Ruppersthal in Niederösterreich geboren. Sein Vater erkannte früh sein musikalisches Talent und so wurde unter anderem Haydn sein Lehrmeister.
Während der Lehrzeit bei Haydn, mit dem ihn von da an eine enge Freundschaft verband, komponierte der 19-jährige Pleyel zwei Opern, eine Sinfonie und ein Violoncellokonzert.


Geburtshaus und heutiges Museum


Seine Ausbildung vollendete er in Italien und danach zog er nach Straßburg, wo Pleyel die französische Staatsbürgerschaft annahm. Er heiratete die Straßburgerin Franziska Gabrielle Ignatia Lefebvre, mit der er insgesamt vier Kinder hatte. Während der Französischen Revolution komponierte er aus Anlass der Proklamation der neuen Straßburger Verfassung im Jahre 1790 die „Hymne à la Liberté“ nach einem Text seines Freundes Claude Joseph Rouget de Lisle.



Titelblatt der Grande Sonate op. 45,3 (Druck von 1797)

Pleyel war um 1800 sehr populär und seine Kompositionen wurden von vielen Musikern weltweit gespielt.


Nach einem Aufenthalt in London zog Pleyel nach Paris, wo er eine Musikantenhandlung und eine Klavierfabrik gründete. Im Verlag „Chez Pleyel“, dem sein Schwager Jean-Daniel Schäffer als Geschäftsführer vorstand, erschienen innerhalb von 39 Jahren etwa 4000 Werke, von Komponisten wie Beethoven, Haydn, Mozart und vielen anderen.



Klaviermanufaktur in Paris



Ab 1824 zog sich Ignaz J. Pleyel immer mehr aus dem Musikleben zurück und beschäftigte sich auf seinem Landgut Somerau bei Paris mit Landwirtschaft. Ignaz Pleyel starb am 14. November 1831 an Bronchitis in Paris, wo er auf dem Friedhof Père-Lachaise in einem Ehrengrab seine letzte Ruhestätte fand. 


Pleyel Stiche



Ignaz Pleyel gilt unter Musikfachleuten als der Komponist der Marseillaise, der Nationalhymne Frankreichs.
Diese Information ist für das Buch "Das Geheimnis des Komponisten" sehr wichtig.


Morgen geht es weiter mit dem Thema Zitate aus dem Buch


Meine Quellen waren:
http://www.pleyel.at/pleyel/index.php
http://de.wikipedia.org/wiki/Ignaz_Josef_Pleyel


Hier möchte ich noch einmal auf das Gewinnspiel aufmerksam machen. Schreibt mir in einem Kommentar  was Pleyel während seiner Lehrzeit komponierte.
Bitte gebt auch Eure Mailadresse bekannt, damit wir Euch gegebenenfalls über den Gewinn informieren können.
Alle Teilnehmer landen am Ende der Blogtour in einen Topf.
Bitte beachtet, dass Teilnehmer mindestens 18 Jahre alt sein sollten und der Versand nur innerhalb Deutschlands stattfindet.



Kommentare:

  1. Sonjas Bücherecke20. Februar 2015 um 13:42

    Hallo Ulla,

    nochmals vielen lieben Dank, daß ich jetzt einen Kommentar verfassen kan. Ich finde deinen Beitrag spitze, und habe diese Woche während der Blogtour schon jede Menge interessante Dinge erfahren.

    Meine Antwort: zwei Opern, eine Sinfonie und ein Violocellokonzert.

    Freue mich auf Morgen.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und guten Tag,

    O.K. ein neuer Blogtag und ein neuer Blogbeitrag bzw. für mich persönlich auch ein neuer Blog zum kennenlernen.

    Danke für Deine Infos zur Musik und möglichen Komponisten .

    Gerne versuche ich mein Glück beim Gewinnspiel..

    Die Antwort ist.Während der Lehrzeit bei Haydn, mit dem ihn von da an eine enge Freundschaft verband, komponierte der 19-jährige Pleyel zwei Opern, eine Sinfonie und ein Violoncellokonzert.

    Ich denke mir, dass müsste so passen.

    Meine Mailadresse habe ich im Laufe der Blogtour schon verschiedenen Bloggern per PN gegeben.

    Leider habe ich hier und heute noch keine Möglichkeit dazu entdecken können.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen