Mittwoch, 17. Juni 2015

Rezension - Ich bin dann mal Ertugrul

Autor: Oliver Maria Schmitt

Titel: Ich bin dann mal Ertugrul - Traumreisen durch die Hölle und zurück

Genre: Reisen, Kurzgeschichten

Version: eBook und Broschiert

erschienen: 24. April 2015

Seiten: 240

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Rowohlt

Der Autor Oliver Maria Schmitt, geboren 1966, ehemaliger Chefredakteur der «Titanic», ist Romancier und Journalist. Für seine Reisereportagen, die etwa in der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung», in der «Zeit» und in «Geo Saison» erscheinen, ist Schmitt bereits mehrfach ausgezeichnet worden – unter anderem mit dem Henri-Nannen-Preis 2009 für seine «herausragende unterhaltsame, humorvolle Berichterstattung».

Kurzbeschreibung, übernommen:
In Zeiten von geführten Pauschal-Erlebnisreisen in die fernsten Winkel der Erde wagt Oliver Maria Schmitt die letzten echten Abenteuer: Er überlebt Wüstenstürme, Wasserhosen und Weinverkostungen ohne Rückschüttgefäß, reist auf Borats Spuren durch Kasachstan und mit der eigenen Mama nach Malle, sucht in Nicaragua nach Flüssiggold und in Nepal das Lächeln einer schulpflichtigen Gottheit, übernachtet in Rom im Sterbezimmer Tony Sopranos, verliert in Key West den Ernest-Hemingway-Ähnlichkeitswettbewerb und forscht in Ho-Chi-Minh-Stadt nach einem verschwundenen Van Gogh. In Finnland tanzt er mit trinkfreudigen, aber kontaktscheuen Rockern «Lufttango» (mit imaginierter Partnerin), einem Winzer in Bordeaux will er beibringen, wie man «Kalte Muschi» mischt (Hälfte Rotwein, Hälfte Cola), und in den Stromschnellen des Sambesi muss er um sein Leben paddeln ... Furchtlos, mit vollem Körpereinsatz und ohne Rücksicht auf Verluste sucht Oliver Maria Schmitt Grenzerfahrungen, in der fernsten Fremde wie im heimischen ICE – und erzählt von den aberwitzigsten, verschrobensten und denkwürdigsten Reiseabenteuern, die man heute noch erleben kann.

Meine Meinung:
Inzwischen habe ich oft genug geschrieben, dass ich nicht unbedingt ein Fan von Kurzgeschichten bin. Damit meinte ich in der Hauptsache Geschichten, die mir einfach zu kurz waren und jede Menge Fragen offen ließen.  Aber diese Geschichten von Oliver Maria Schmitt bilden die berühmte Ausnahme. Hier kann ich behaupten, in der Kürze liegt die Würze.
Der Autor hat in diesem Buch jede Menge interessante und lustige Geschichten untergebracht. Von Vorteil ist hier auch, dass ich das Buch jederzeit zur Hand nehmen und mir eine Geschichte raussuchen konnte. Ich musste nicht alles der Reihe nach lesen. Es war ja klar, dass ich zum Beispiel sehr schnell den Bericht über Mallorca gelesen habe, war ich doch gerade dort gewesen und hatte selbst alles in bester Erinnerung.
Ich erfahre in den Geschichten nicht nur etwas über Land und Leute, nein, einige Erlebnisse vom Autor werden sehr humorvoll geschildert.
Das Buchcover ist sehr witzig gemacht und macht einen neugierig auf den Inhalt. Der Buchtitel sagte mir persönlich jetzt nicht so viel, aber in einer Geschichte wurde der Name erwähnt und ich dann auch schlauer.

Fazit:
Eine hervorragend Urlaubslektüre, denn beim Lesen werden entweder Erinnerungen aufgefrischt oder die Neugierde geweckt. Natürlich kann man sich als Leser auch einfach nur sehr gut unterhalten lassen.

Ich danke dem Rowohlt Verlag für das tolle Buch, dass ich im sommerlichen Buchpaket vorfand.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen