Montag, 1. Mai 2017

Rezension - Die Oma und der Punk auf heißer Spur



Autorin: Simone Jöst

Titel: Die Oma und der Punk auf heißer Spur

Genre: Krimi

Version: eBook

erschienen: 28. März 2017

Seiten: ca 340

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dotbooks der eBook-Verlag



Die Autorin Simone Jöst lebt im Odenwald. Beflügelt von der Lust, sich ständig neue Geschichten auszudenken, stolperte sie beinahe zufällig in das Krimigenre. Seitdem publizierte sie zahlreiche Krimi-Kurzgeschichten und arbeitete als freie Mitarbeiterin in einem kleinen Verlag. Sie ist Herausgeberin diverser Krimianthologien und liebt nichts mehr als schwarzen Humor und weiße Schokolade.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Gemeinsam mit der jungen, quirligen Jule und ihrem Freund Sandro gründet Oma Emma in ihrer Villa eine ungewöhnliche WG. Doch kaum haben sich die drei eingerichtet, steht ein zwielichtiger Besucher aus der Vergangenheit auf der Matte. Die Lage wird brenzlig – und ausgerechnet jetzt sorgt ein hartnäckiger Verehrer von Oma Emma für weiteren Ärger und der neugierige, militante Nachbar verbessert die Lage auch nicht gerade …
Wieder müssen die Oma und der Punk zu spektakulären Mitteln greifen, um ihren Widersachern das Handwerk zu legen!


Meine Meinung:
Nachdem ich gerade das erste Buch gelesen hatte, konnte ich ohne lange Wartezeit mit dem zweiten Buch beginnen. Ich empfehle übrigens allen, die Reihenfolge unbedingt einzuhalten. Denn es ist eine Fortsetzung und vieles erklärt sich besser, wenn das erste Buch davor gelesen wurde.

Emma könnte jetzt so schön den Sommer in ihrer Villa und dem schönen Garten genießen.  Aber es geht ganz turbulent weiter und zwar nicht so, wie alle es gerne hätten. Jule und ihre Freund Sandro wohnen bei ihr und bringen Leben ins Haus. Allerdings kam es mir dann doch ein bisschen zu viel des Guten vor. Ob es nun an den Nachbarn liegt, an der verwöhnten Enkelin von Emma, an ihrem hartnäckigen Verehrer oder dem mir sofort unsympathischen Typen, der auf einmal auftauchte. Emma, Jule und Sandro mussten mal wieder ran und versuchten alles in Ordnung zu bringen.

Für mich war es sehr spannend, es gab Überraschungen, mit denen ich nicht gerechnet hatte, aber am Ende war ich zufrieden mit den Ergebnissen.
Die Autorin hat auch diesmal die etwas sehr verschiedenen Personen gut zusammen arbeiten lassen. Obwohl sie alle gar so verschieden sind, aber das Aussehen lässt es zu, dass vorschnell Schlüsse gezogen werden. Auf jeden Fall hat das ungewöhnliche Trio alles bestens gemeistert.


Fazit:
Ich würde mich freuen, wenn ich demnächst über weitere Abenteuer lesen kann, die die Oma und der Punk bewältigen. Aber zunächst empfehle ich allen die beiden ersten Bücher zu lesen. Spannung und Humor - eine wunderbare Kombination.

Bei dem Verlag dotbooks möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen