Samstag, 31. März 2018

Rezension - Die Liebe der Duftmischerin


Autorin: Gabriela Galvani

Titel: Die Liebe der Duftmischerin

Genre: Historisch

Version: eBook

erschienen: 28. Februar 2018

Seiten: 455

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: dotbooks  der eBookVerlag




Über die Autorin:
Hinter dem Pseudonym Gabriela Galvani verbirgt sich die Bestsellerautorin Micaela Jary. Sie wurde in Hamburg geboren und wuchs in der Schweiz und in München auf. Nach ihrem Studium arbeitete sie lange als Journalistin für diverse Printmedien, bevor sie sich ganz der Schriftstellerei widmete. Nach einem mehrjährigen Aufenthalt in Paris pendelt sie heute als freie Autorin zwischen Berlin, München und dem Landkreis Rostock.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Italien im 16. Jahrhundert: Vittoria Cortese wächst behütet im Kloster von Ferrara auf und entdeckt dort ihre Begabung für die Herstellung sinnlicher Düfte. Doch dann erhält sie Nachricht vom plötzlichen Tod ihres Vaters. Die Umstände sind mysteriös und Vittorias Erbe ist angeblich verloren. Um Licht ins Dunkel zu bringen, macht sich Vittoria auf die abenteuerliche Reise nach Genua – und stößt dabei auf ein Netz aus Rachsucht und Intrigen, das bald auch ihr eigenes Leben bedroht. Halt gibt ihr der ebenso undurchschaubare wie anziehende Alessandro. Doch auch er verbirgt ein folgenschweres Geheimnis …


Meine Meinung:
Vittoria Cortese hat es mir mal wieder klar gemacht, wie schwer es Frauen im 16. Jahrhundert hatten, wenn sie nicht dauerhaft behütet in einem Kloster leben wollten. Besonders wenn sie eine Nachricht anzweifeln und selber nachforschen wollen, was dem Vater passiert ist.  Allerdings muss sie dafür den weiten Weg von Ferrara nach Genua zurück legen. Was heute eine Reise von einigen Stunden bedeutet, dauerte damals einige Tage und alleine konnte eine Frau das gar nicht bewältigen. Es war sehr gefährlich.
Die Autorin hat sehr unterhaltsam geschildert, was Vittoria alles unternehmen musste, damit sie überhaupt starten kann und was sie unterwegs alles erlebt hat. Am Ziel angekommen, hatte sie es ebenfalls nicht leicht und es gab reichlich Probleme, die bewältigt werden mussten.
Neben Vittoria lernte ich reichlich Personen kennen, die eine wichtige Rolle spielten. Nicht alle waren mir sympathisch und ich hoffte doch sehr, dass es für Vittoria ein gutes Ende geben sollte.


Fazit:
Hier hatte ich mal wieder ein historisches Buch, das mir sehr viel vermittelt hat. Neben der Reisebeschreibung habe ich einiges über Düfte erfahren, aber auch was Rache alles bewirken kann.
Gerne gebe ich für dieses Buch eine Leseempfehlung.

Beim Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.