Samstag, 24. März 2018

Rezension - Ministermord


Autor: Kriminalinski

Titel: Ministermord

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 1. September 2017

Seiten: 280

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: edition oberkassel




Über den Autor:
Kriminalinski heißt mit bürgerlichen Namen Andreas Kaminski. 1969 im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen, lebt und arbeitet mittlerweile in Neuss. Der freiberufliche Unternehmensberater ist Krimi-Fan und spät berufener Krimi-Autor. Der Besuch eines Schreibseminars im Mai 2011 hat ihn zum Schreibtischtäter gemacht. Seitdem schreibt er unter dem Pseudonym Kriminalinski . Seine Kurz-Krimis veröffentlicht er regelmäßig in Anthologien. Der erste Kriminalroman befindet sich in Arbeit.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Hendrik "Pommes" Willen ist Dorfpolizist in Cappeln, einer kleinen Gemeinde in Niedersachsen. Er wird zu einem Verkehrsunfall gerufen. Auf der Landstraße ist ein Auto explodiert und vollständig ausgebrannt. Es handelt sich dabei um den Dienstwagen des Landwirtschaftsministers, der in Cappeln seine Privatwohnung hat. Im Auto befinden sich zwei bis zur Unkenntlichkeit verkohlte Leichen. Die Hure Dausen-Dörte, eine gute Freundin von Willen, befürchtet, dass es sich bei einer der beiden Leichen um ihre Freundin Anna, eine Escort-Dame bzw. Edel-Prostituierte, handeln könnte. Die Kripo stuft den Vorfall aber als Verkehrsunfall ein und schließt die Akte. Daher bittet Dörte Willen, weiter zu ermitteln, was er natürlich nicht kann, da das Sache der Kripo ist. Um Dörte den Gefallen zu tun, ermittelt er daher auf eigene Faust. Willen findet heraus, dass der Minister die Dienste von Anna regelmäßig nutzt. Dem Minister gefallen Willens eigenmächtige Ermittlungen nicht. Er befürchtet, der Polizist macht ihn für den Tod der Escort-Dame verantwortlich. Willen macht weiter und findet Ungeahntes heraus.


Meine Meinung:
Als Krimifan bin ich immer wieder auf der Suche nach neuen Krimis und mir noch unbekannten Autoren. So wurde ich auf dieses Buch aufmerksam.
So lernte ich Hendrik Willen kennen, der den Spitznamen Pommes hat. Pommes ist als Dorfpolizist in einer kleinen Gemeinde tätig und eigentlich sehr zufrieden mit seinem Aufgabenbereich. Aber als in der Nähe das Auto eines Ministers explodiert, gerät er völlig überraschend in einen Strubel von Machenschaften.
Der Autor hat hier ein Thema verarbeitet, was durchaus realistisch sein könnte und auch brandheiß ist. Es geht um Macht, Karriere und Vertuschungen, manche gehen dafür sogar über Leichen. Durch den interessanten Schreibstil des Autors konnte ich gleichzeitig beide Seiten beobachten. Ich begleitete die Ermittler und wusste auf der anderen Seite aber auch, was die Täter so planten.
Interessant fand ich auch mit zu erleben, wie manche einen ganz anderen Schein erwecken konnten und andere sich sehr leicht beeinflussen ließen.


Fazit:
Ein sehr spannendes Buch, bei dem es nicht nur um Mord geht. Gerne gebe ich hierzu eine Leseempfehlung.

Beim Verlag möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.