Freitag, 9. März 2018

Rezension - Mord auf der Hallig



Autorin: Ulrike Busch

Titel: Mord auf der Hallig

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 7. März 2018

Seiten: 300

Altersempfehlung: Erwachsene





Über die Autorin:
Die Sehnsucht nach Meer und weitem Horizont verspürt Ulrike Busch, seit sie denken kann. Fasziniert von der grenzenlos erscheinenden, grünen Landschaft Norddeutschlands zog sie 1986 aus ihrer Geburtsstadt Essen nach Hamburg. Auf dem nordfriesischen Inseln und Halligen ist sie seitdem fest verwurzelt. Sie liebt die Menschen mit ihrer Geradlinigkeit, Bodenständigkeit und ihrem schnörkellosen Dialekt und Spaziergänge bei Wind und Wetter, wenn der Nordwestwind ihr den Geruch von Salz und Tang um die Nase weht. Viele Jahre war die studierte Sprachwissenschaftlerin als selbstständige Texterin und Technische Redakteurin tätig. 2013 entdeckte sie eine neue berufliche Leidenschaft: das Schreiben von Romanen - die natürlich in Norddeutschland spielen.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Es brodelt im Vortragssaal eines Naturschutzinstituts auf der Hallig Langeneß. Projektleiterin Britta Tjaden stellt die Pläne des Landesamts für Küstenschutz zur Rettung der Warften vor dem ansteigenden Meeresspiegel vor. Sie selbst steht im Kreuzfeuer der Kritik und mit dem Frieden unter den Einheimischen ist es nun ebenfalls vorbei. In der Nacht überschwemmt eine Sturmflut die Halligen. Am nächsten Morgen wird eine Tote auf Langeneß gefunden. Ein Unglück oder Mord? Es bleibt nicht bei einer Leiche und plötzlich werden Kuno Knudsen und Arne Zander von der Kripo Wattenmeer auch noch mit einem seit Jahren ungelösten Fall konfrontiert: dem mysteriösen Verschwinden einer jungen Dänin auf der Hallig. – Besteht ein Zusammenhang mit den aktuellen Ereignissen?


Meine Meinung:
Ich war leider noch nie auf einer Hallig, aber ich stelle mir vor, dass es dort ruhig und beschaulich zugeht. Die beiden Mitarbeiter der Kripo Wattenmeer, Kuno Knudsen und Arne Zander hatten es sich auch so schön vorgestellt, sie wollten auf der Hallig Langeneß ein schönes erholsames verlängertes Wochenende verbringen. Aber wir alle wurden eines besseren belehrt. Mördern ist es egal, wo sie zuschlagen, da wird auf nichts Rücksicht genommen.
Ulrike Busch hat einen weiteren, sehr spannenden Krimi geschrieben. Ja, sehr geschickt hat sie es gemacht, ich dachte doch tatsächlich, dass... Nein, natürlich erwähne ich hier nicht, wen ich für den Täter hielt. Auf jeden Fall gab es für mich überraschende Wendungen und so war ich von Anfang bis Ende an das Buch gefesselt.
Hinzu kam hier auch, dass ich so ganz nebenbei etwas über das Leben auf einer Hallig erfahren habe und mit welchen Gefahren die Bewohner fertig werden mussten und künftig noch müssen.


Fazit:
Als bekennender Serienjunkie war es klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte. Ich wurde auch nicht enttäuscht und ich empfehle es wirklich gerne weiter. Dazu möchte ich erwähnen, dass dieses Buch in sich abgeschlossen ist und ohne Kenntnis der vorherigen gelesen werden kann. Aber Serienliebhaber sind ja auch neugierig, deshalb schadet es nichts, wenn die anderen Bücher auch gelesen werden.


Bei der Autorin möchte ich mich vielmals bedanken, dass ich das Buch vorab lesen durfte.