Sonntag, 25. März 2018

Rezension - Yasemins Kiosk



Autorin: Christiane Antons

Titel: Yasemins Kiosk

Genre: Krimi

Version: eBook und Taschenbuch

erschienen: 16. März 2018

Seiten: 192

Altersempfehlung: Erwachsene

Verlag: Grafit Verlag



Über die Autorin:
Christiane Antons, geboren 1979 in Bielefeld, studierte allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft, Englisch und Geschichte an der Universität Bielefeld. Sie absolvierte in Herford ein Hörfunkvolontariat beim Lokalradio und arbeitete mehrere Jahre als freie Mitarbeiterin für verschiedene Sender. Seit 2008 ist sie beim Westfälischen Literaturbüro in Unna e.V. tätig und betreut diverse Literaturprojekte ( Mord am Hellweg , literaturland westfalen ). Gelegentlich moderiert sie Lesungen und übernimmt deutsche Leseparts. Nach Stationen im Ruhrgebiet und in Köln lebt sie heute wieder in Bielefeld.


Kurzbeschreibung, übernommen:
Das Leben muss man nehmen, wie es kommt – das haben alle drei gelernt: Dorothee Klasbrummel, Besitzerin eines Bielefelder Mehrfamilienhauses, hat seit fünfzehn Jahren ihre Wohnung nicht verlassen. Polizistin Nina Gruber wurde suspendiert und die junge lebensfrohe Kioskbesitzerin Yasemin Nowak sieht sich den zunehmend unheimlich werdenden Liebesbeweisen eines Stalkers ausgesetzt. Als im Altpapiercontainer des Kiosks eine Leiche gefunden wird, tun sich die ungleichen Frauen zusammen und ermitteln auf eigene Faust. Primär, um sich von den eigenen Problemen abzulenken. Doch diese Rechnung geht nicht auf …


Meine Meinung:
Bei meiner Suche nach neuen Krimis wurde ich auf dieses Buch aufmerksam. Dadurch sollte ich drei außergewöhnliche Frauen kennen lernen, die unterschiedlicher nicht sein konnten, aber trotzdem etwas gemeinsam hatten. Sie wollten wissen, was es mit der Leiche im Papiercontainer auf sich hatte.
Die Autorin hat drei sehr interessante Protagonistinnen erschaffen, die alle irgendein Päckchen zu tragen hatten, aber trotzdem nicht den Mut verloren  und sich aufgegeben haben. Ich möchte hier jetzt nicht auf die einzelne eingehen, das würde den Rahmen sprengen und auch zuviel verraten. Die Geschichte war spannend, bewegend und auch an Humor fehlte es nicht. Welch ein Glück für mich, dass hier die sogenannten "Isso-Momente" nicht bekannt sind 😉
Auf jeden Fall hat es Christiane Antons geschafft und mich an ihr Buch gefesselt. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn es weitere Folgen mit den drei Damen geben würde.


Fazit:
Durch Zufall haben sie sich zusammen gefunden und gleich auch einen schwierige Aufgabe lösen können. Ich hatte eine unterhaltsame Lesezeit und empfehle das Buch gerne weiter.


Beim Verlag und NetGalley möchte ich mich vielmals für das Rezensionsexemplar bedanken.